Alles senkrecht? Mauertrockenlegung und die stille Gefahr der vertikalen Feuchteabdichtung.

Feuchte Keller und sonstiges Mauerwerk lösen berechtigterweise beunruhigende Gedanken aus. Fast jeder hat schon davon gehört, dass gängige Methoden der Mauertrockenlegung mit hohen Kosten und viel Schmutz verbunden sind. Doch die ganz große Enttäuschung bricht über jene herein, die den Aufwand einer vertikalen Feuchtesperre von außen mit mäßigem oder gar keinem Erfolg betreiben – weil das Problem teilweise oder ganz anderswo zu finden gewesen wäre. Lesen Sie hier, wie Sie diesen Fehler vermeiden.

Obwohl feuchte Mauern unabhängig vom Gebäudealter immer wieder auftreten, sind es doch Altbauten, die am häufigsten von Feuchtigkeitsschäden betroffen sind.

Dass herkömmliche Methoden der Mauertrockenlegung kostspielig und aufwändig sind, hat sich schon herumgesprochen. Dass sie oftmals nicht den gewünschten Erfolg bringen, wird seltener erläutert – könnte aber so mancher Fehlinvestition und Enttäuschung vorbeugen.

Wer feuchte Mauern entdeckt und zum Thema recherchiert, ist meist bald davon überzeugt, dass in seinem Bauwerk die vertikale Feuchteabdichtung (z.B. ein bituminöser Außenanstrich) defekt sein muss, sofern überhaupt je eine vorhanden war. Das kann stimmen. Oft tut es das auch, ist aber dabei nur ein Teil der Geschichte. Und so löst die neue vertikale Feuchteabdichtung, für die eben mal die komplette Kelleraußenmauer seitlich abgegraben wurde, auch nur einen Teil des Problems. Wenn überhaupt.

Wann wir es wirklich mit einem durch vertikale Feuchteabdichtung lösbaren Problem zu tun haben

Wir nehmen die Pointe gleich vorweg. Das Thema Mauertrockenlegung ist einfach zu ernst für einen dramaturgischen Aufbau für mehr Lesevergnügen. Also:

Eine neue vertikale Feuchteabdichtung setzt feuchten Mauern nur dann ein Ende, wenn die defekte alte Feuchteabdichtung der einzige Grund für die Durchfeuchtung war.

Heißt in der Praxis: Eine Erneuerung der vertikalen Feuchteabdichtung als einzige Maßnahme kann nur dann Erfolg bringen, wenn die horizontale Feuchteabdichtung unter dem Mauerwerk, etwa in Form von Teerpappe, einer Bitumenschicht, etc., vollkommen dicht ist. Und das ist insbesondere bei Gebäuden, die mehr als 30 Jahre alt sind, leider nur selten der Fall.

Wer also seine Kellermauer seitlich abgegraben und die vertikale Feuchteabdichtung mühevoll und kostenintensiv erneuert hat, wird oft von weiterhin florierenden Salzausblühungen, Modergeruch und Putzschäden im Keller sehr unangenehm in die Realität unvollendeter Mauertrockenlegung zurückgeholt.

So erkennen Sie, ob die horizontale oder die vertikale Feuchteabdichtung defekt ist

Wenn wirklich nur die vertikale Feuchteabdichtung defekt ist, sind im Normalfall nur die erdberührenden Kelleraußenmauern von Feuchteschäden betroffen. Ein sogenannter „Feuchtekeil“ ist an der angrenzenden Zwischenmauer zu sehen. Die Zwischenwände sind ansonsten trocken.

Ist hingegen die horizontale Feuchteabdichtung defekt, ist die erdberührende Kelleraußenmauer feucht und die Zwischenwände ebenso, bei meist unterschiedlichen Feuchtesteighöhen.

Die ganz schlechte Nachricht: In der Praxis ist meist beides der Fall. Also die horizontale und die vertikale Abdichtung sind beide defekt. Was noch mehr Lärm, Schmutz und Aufwand bedeutet, sofern Sie mit herkömmlichen Methoden der Mauertrockenlegung arbeiten möchten.

Manchmal geht´s auch ganz ohne neue vertikale Feuchteabdichtung

Gegen kapillar aufsteigende Bodenfeuchte – die am häufigsten vorliegende Ursache der Mauerfeuchtigkeit – können Sie mittlerweile auf eine bewährte, alternative Art vorgehen.

Wir sprechen von AQUAPOL – und unsere eigens ausgebildeten Techniker beraten Sie gerne bei Ihnen vor Ort. Wo wir mit modernen mauerwerksdiagnostischen Methoden feststellen können, woher die Feuchtigkeit in Ihrem Gebäude überhaupt kommt und wie viele und welche Maßnahmen für eine Trockenlegung erforderlich sind.

In vielen Fällen ist es möglich, mit AQUAPOL zu Trockenlegungsergebnissen zu kommen, die zufriedenstellen – ohne Erneuerung der vertikalen Feuchteabdichtung von außen. Sie ersparen sich in diesen Fällen viel Geld – und eine Baustelle.

Sie möchten mehr erfahren oder einen Termin vereinbaren? Unter +43266653872 sind wir gerne für Sie erreichbar.

TIPP: Lesen Sie auch unseren ausführlichen und informativen Fachartikel zum Thema „Vertikale Abdichtungen – Möglichkeiten und Grenzen“!

Noch Fragen? Dann kontaktieren Sie uns.