+ Seit wann sind Sie im Familienunternehmen tätig? Was sind Ihre Aufgaben?

Michelle Mohorn: Aktiv bin ich seit 2016 im Unternehmen tätig. Für mich ist AQUAPOL wie meine kleine Schwester, weil ich damit aufgewachsen bin. Meine Eltern haben die Firma im Jahr 1985 gegründet, daher kenn ich das Unternehmen und die Firmengeschichte sehr gut. Im Dezember 2018 habe ich die Firma AQUAPOL International GmbH gegründet. Diese betreut im Wesentlichen unsere ausländischen Franchisepartner. Aber auch Österreich und Deutschland werden von hier aus bearbeitet. Ich bin persönlich für unsere Kunden da und stehe ihnen als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

+ Wie unterscheidet sich die Mauertrockenlegung mit AQUAPOL von anderen Methoden?

AQUAPOL ist anders als konventionelle Trockenlegungsmethoden und hat konkrete Vorteile:

– kein Eingreifen in die Bausubstanz

– keine Chemie

– kein Strom

– keine elektronischen Verschleißteile

– nachhaltig für Generationen

Unsere Geräte werden in Österreich hergestellt. Ein Großteil der Produktion für die ganze Welt kommt aus unserer Heimat. Hier werden die einzelnen Komponenten händisch zusammengebaut.

+ Wer sind Ihre Kunden?

Unsere Kunden denken, so wie auch wir, zukunftsorientiert und langfristig. Sie wollen ihr Haus einmal an die nächste Generation übergeben. Oft haben sie bereits schlechte Erfahrungen mit anderen Mauertrockenlegungen gemacht und suchen dann nach einem neuen Weg, nach einer Alternative, die funktioniert. Auch bei dicken Steinmauern, wo andere Trockenlegungsmethoden nur schwer durchführbar und ziemlich kostenintensiv sind, können wir mit AQUAPOL sehr gute Erfolge erzielen.

+ Für wen ist AQUAPOL nicht geeignet?

Unsere Methode ist nicht bei akuten Wasserschäden und Bauschäden in Neubauten geeignet. Auch unter Erdniveau, wo seitlich eindringende Feuchtigkeit vorhanden ist, können wir nur bedingt helfen. In jedem Fall muss kapillar aufsteigende Bodenfeuchtigkeit vorhanden sein.

+ Welche Ergebnisse lassen sich von AQUAPOL bei aufsteigender Feuchtigkeit erwarten?

Die kapillare Mauerfeuchtigkeit verschwindet innerhalb einer festgelegten garantierten Zeit, meistens binnen drei Jahren, wieder im Erdreich bzw. verdunstet. Gemessene Vorher-nachher-Werte geben uns und unseren Kunden die Sicherheit, dass das vertraglich vereinbarte Ziel auch erreicht wird. Die angewendete Messmethode, die DARR-Methode, ist TÜV-zertifiziert und erfolgt laut ÖNORM. Der Erfolg einer nachhaltigen und dauerhaften Mauertrockenlegung ist sehr häufig (aber nicht immer) ein Zusammenspiel von der Trockenlegung an sich, der Umsetzung eventuell notwendiger begleitender Maßnahmen und einer fachgerechten Sanierung. Wichtig ist, dass das AQUAPOL Gerät auch nach der Trockenlegung installiert bleibt.

+ Wo finde ich Referenzen für Ihre Arbeit?

Wir haben viele zufriedene Kunden, die gerne persönlich Auskunft geben. Unsere Referenzliste wird laufend aktualisiert und auf Nachfrage verweisen wir auf Projekte in der Nähe der Interessenten.

Noch Fragen? Dann kontaktieren Sie uns.